Cubita Kaffee

cubita_kaffee_web
Quelle: www.el-puente.de
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kuba

  • kräftiger Arabica-Kaffee,
  • Kaffeebohnen stammen von einer Koopera­tive in der Sierra Maestra im Osten der Karibikinsel,
  • veredelt und verpackt in der Rösterei „Cubita“-Rösterei

Mit dem Kauf dieses Produkts … werden den Angestellten der Rösterei feste Arbeitsverträge gesichert. Diese sind meist schon langjährig hier beschäftigt.

Wusstest Du schon, dass …

… die bergigen Regionen im Osten Kubas auch heute noch ideale Anbaubedingungen bieten?
… für ein langsames Reifen braucht Kaffee kein zu heißes Klima, sondern vielmehr das gemäßigte klimatische Umfeld der mittleren Hanglagen?
… Der Kaffee wird schonend geröstet und direkt verkaufsfertig verpackt?
… EL PUENTE die erste ausländische Firma war, mit der Kave Coffee regelmäßige Exporte durchgeführte?

Siegel: wfto_label_el_puente_guaranteed_sb-li

Informationen zum Download

Stand: 11/2016

Gießener Stadt-Kaffee „Justus“

z.B. der Gießener Stadt-Kaffee „Justus“

justus250g Packung
Bio-Kaffee
Herkunftsland: Nicaragua
Importeur: El Puente

Es gibt seit dem 1. November 2009 den Gießener Stadtkaffee JUSTUS, einen fair gehandelten Agenda 21-Kaffee aus Nicaragua.

 

Was ist Agenda 21-Kaffee?
Auf der UN-Gipfelkonferenz 1992 in Rio wurde als Aktionsprogramm für eine nachhaltige, gerechte Entwicklung die Agenda 21 beschlossen. Die Idee hierbei ist, die Ziele der Armutsbekämpfung und der ökologischen Entwicklung an die Bürger und Bürgerinnen heranzutragen. Vor diesem Hintergrund wurde der Agenda-Kaffee eingeführt, und zahlreiche Städte in der Bundesrepublik haben bereits ihren eigenen Stadtkaffee. Gießener Stadt-Kaffee „Justus“ weiterlesen

Bio-Kaffee

z.B. Bio-Kaffee aus Kolumbien

kaffee250g Packung
Herkunftsland: Kolumbien
Produzent: ASPROVEGA und Nuevo Futuro
Importeur: El Puente
Biokaffee-statt-Koka-Projekt

 

 

ASPROVEGA und Nuevo Futuro

Die beiden Kaffee-Erzeugergemeinschaften ASPROVEGA und Nuevo Futuro sind im südkolumbianischen Cauca gelegen, wo der Anbau von Koka und Mohn sich zunehmend ausgeweitet hat und als Haupteinnahmequelle den Lebensunterhalt der Kleinbauern sichert. Die Einnahmen aus dem Verkauf legaler Kulturen sind demgegenüber eher bescheiden. Besonders durch die langanhaltende Kaffeekrise und die fehlenden Vermarktungschancen haben viele Bauern ihre Kaffeepflanzungen vernachlässigt oder vollständig aufgegeben. Bio-Kaffee weiterlesen