Allgemein

Produkt des Monats 11/2020

Rotwein, Weißwein oder doch lieber Rose?

Diesen Monat im Angebot: alle Weine aus unserem Sortiment: mafia-freier Wein aus Sizilien und Kalabrien von Libera Terra oder aus Chile von El Puente.

Woher? z.B. aus Chile

Was ist besonders?

  • Produziert werden die Caiti-Weine von dem chilesischen Familienbetrieb Santa Ema. Dieser baut seit 1956 Weine an. Zu erst wurden die Weine nur auf dem lokalen Markt verkauft, doch seit 1986 werden sie auch exportiert. Teilweise wird mit Maschinen geerntet und teilweiße per Hand.
  • Da die Bewässerung über Schläuche direkt an der Pflanze erfolgt,  kann auch die Qualität der Weine sehr gut überprüft werden.
  • Heute arbeiten dort ca. 100 Mitarbeiter*innen.
  • Ihre Weine sind mit dem Fair For Life-Siegel zertifiziert und entsprechen den Fairtrade Richtlinien. Außerdem gibt der Betrieb jedes Jahr einen Nachhaltigkeitsbericht raus und achtet z.B. auf Sozialstandards. So finanzieren sie u.a. einen Fond für die Gesundheit und Bildung ihrer Angestellten.
  • Viele der Weine von El Puente sind außerdem vegan.

Quelle: El Puente

*Angebot: Beim Kauf einer Flasche Wein erhalten sie 10 Prozent Rabatt.

Global denken, lokal handeln!

In Zusammenarbeit mit vielen Gießener Initiativen und produziert von der Koordinationsstelle für kommunale Entwicklungspolitik Gießen, sind zwei Videos entstanden, die auf den Titel “Stadt des Fairen Handels”, den Gießen seit 2011 trägt, aufmerksam machen. Ganz nach dem Gedanken “Global denken, lokal handeln” nahmen die Beteiligten ihre eigenen Teile auf, die dann durch die Weitergabe von zwei fairen Produkten – Schokolade und Fußbälle – miteinander verbunden wurden.

Lieferkettengesetz Informationstag

Am 17. Oktober organisierte die Bildungsgruppe des Gießener Weltladens einen Informationsstand in der Innenstadt am Kirchenplatz, um die Passanten*innen über das Lieferkettengesetz zu informieren. Neben vielen Flyern und Werbeplakaten gab es auch eine Besonderheit, offizielle Postkarten an den Bundesminister, Herrn Peter Altmaier. Unsere Kollegen*innen verteilten die Exemplare an die Menschen und informierten diese über die aktuelle Lage. Im Anschreiben werden nicht nur Herr Altmaier, sondern vielmehr Unternehmen in Deutschland aufgefordert, sich an den Koalitionsvertrag zu halten, um ein Lieferkettengesetz zu gewährleisten. Jede*r kann seine Postkarte persönlich unterschreiben und an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie senden. Denn – nur gemeinsam sind wir stark!
Weitere Postkarten sind im Weltladen Gießen kostenlos erhältlich. Schaut einfach vorbei.
Dazu auch ein “BrennPunkt” der Christlichen Initiative Romero (CIR), eine Beilage der Frankfurter Rundschau vom 17.10.2020: www.ci-romero.de