Auftakt der GLOBALE Mittelhessen

Fulminanter
Auftakt der GLOBALE Mittelhessen am 2. November 2019 im Gießener Rathaus

Der Weltladen in Gießen als Mitveranstalter lud zur Eröffnung anläßlich des 10jährigen Jubiläums der GLOBALE in den Hermann-Levi-Saal des Rathauses ein, der in Zusammenarbeit mit der Steuerungsgruppe „Fairtrade Town Gießen“ für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt wurde.

Der Besucherstrom nahm kein Ende.
Fans aller Altersgruppen standen ab 18.30 Uhr an den Infoständen der
verschiedenen Gießener Initiativen, u. a. ALI (Arbeitsloseninitiative),
Amnesty, BUND, Greenpeace, Fridays For Future, Uria e.V., SoLaWi etc.

Bis 19.30 Uhr kamen ununterbrochen
weitere Menschen hinzu. Bei der Zahl 200 musste dann aber aus
Sicherheitsgründen der Einlass beendet werden.

Bevor noch alles begann, ertönte ein Feueralarm. Alle bereits auf ihren Plätzen befindlichen Besucher*innen mussten den Saal räumen und versammelten sich vor dem Gebäude. Im benachbarten „Bolero“ hatte es gebrannt. Der Aufenthalt im Freien wurde jedoch bereits nach fünf Minuten wieder beendet.

Nun konnte die Veranstaltung
beginnen.

Die Bildungsreferentin des
Weltladens, Angelika Körner, eröffnete – begeistert von der großen Zahl der
Besucher*innen – die Veranstaltung und zog eine kurze Bilanz der Arbeit im
GLOBALE-Team: 160 Filme wurden von ca. 20 Menschen im Team gesichtet, bis
letztendlich 37 Filme für 16 Spielorte in Mittelhessen gefunden waren. Für
einen ingesamt gelungenen Auftritt sorgten weitere 50 Helfer*innen.

Die Stadträtin Gerda Weigel-Greilich entbot anschließend  Glückwünsche – auch im Namen der
Oberbürgermeisterin, die leider einen anderen Termin wahrnehmen musste. Weigel-Greilich
betonte, dass Gießen als internationale Stadt mit einer langen Tradition in der
Aufnahme von Flüchtlingen sich per Beschluss zu global fairer Beschaffung
verpflichtet hat. Gleichzeitig  hob sie die große Bedeutung der Gießener
Stadtgesellschaft als kritische Öffentlichkeit im Sinne globaler Gerechtigkeit
hervor. Schließlich äußerte sie größte Hochachtung für den gemeinnützigen
Verein Motivés e.V. sowie allen Helfer*innen und Unterstützerinnen.

Und dann hieß es „Film ab“ für ZEIT
FÜR UTOPIEN, einem lebensbejahenden Film mit vielen positiven Beispielen, wie
wir mit Ideen und Gemeinschaftssinn viel erreichen können. Nachhaltigkeit ist
das Schlagwort unserer Zeit. Wenn man das Wort ernst nimmt, steht es für
Umdenken und Handeln – weg von der „Geiz-ist-geil“-Mentalität, weg von der
Profitmaximierung und raus aus der Wegwerfgesellschaft. So die offizielle Beschreibung
des österreichischen Films.

Es schloss sich eine mitunter
leidenschaftliche Podiums-Diskussion zwischen Publikum und regionalen Akteuren an.
Diese setzten sich zusammen aus Vertretern von „AllRAD“ (Fusl), „Fridays for
Future (Junis Poos), Gemeinwohlökonomie (Roland Kreling-Behmenburg), Ökolandwirtschaft
Rödgen (Dr. Konstantin Becker), „Solidarische Landwirtschaft Gießen-Marburg“
(Rita Kotschenreuther), Uria e.V. (Stefanie Plüschke), Verein zur Erhaltung der
Nutzpflanzenvielfalt (Eveline Renell).

Es wurden viele nachhaltige Aspekte
angesprochen, wie sie sich die Zuschauer*innen wünschten,  z. B. bei der Arbeit der Banken, dem
Tierwohl, aber auch dem geplanten Lieferkettengesetz. Junis Poos wiederholte
noch einmal eindringlich die Zukunftsängste der jungen Menschen, in ihren
Bedürfnissen nicht ernst genommen zu werden. Auch die Politik wurde einbezogen
und mit Frau Weigel-Greilich temperamentvoll diskutiert.

Ein schlichtes Fazit konnte gezogen
werden: mit kleinen Schritten kann jede*r für sich beginnen, man muss es
einfach nur angehen.

Die Veranstaltung endete um 23.00
Uhr, doch draußen auf dem Rathausplatz setzten sich die lebhaften Diskussion
weiter fort.