Presse & Berichte

Vortrag „Neue Märke neue Chancen …

… in der Textilindustrie?"
Am 11.9.2019 hatte der Weltladen in Kooperation mit der Steuerungsgruppe zu einem Vortrag mit Marijke Mulder von Femnet e.V. geladen. Frau Mulder informierte im Netanya Saal des Alten Schlosses etwa 25 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer über die neuen Entwicklungen in der Textilindustrie.

Marijke Mulder von Femnet e.V. beim Vortrag

Marijke Mulder von Femnet e.V. beim Vortrag "Neue Märkte, neue Chancen für die Textilindustrie" (© Bassemir)

Nach dem Einsturz der Fabrik Rana Plaza in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten und mehr als 2500 Verletzten (ohne leicht verletzte oder traumatisierte Menschen!) im April 2013 habe sich in der Textilindustrie zwar einiges verbessert, weil auch deutsche Unternehmen erkannt hätten, dass in der Fabrik auch Kleidung unter ihrem Label hergestellt wurden. Diese Entwicklung sei aber nur bedingt nachhaltig, so Mulder in ihrem Vortrag. In den letzten Jahren seien nun auch neue Märkte wir Myanmar und Äthiopien dazugekommen. Bedauerlicherweise würden hier allerdings oft die gleichen Strukturen wiederholt, unter denen auch schon die Beschäftigten der traditionellen Herstellerländer, vor allem Indien und Bangladesch, zu leiden hätten.

Zwischen 60 und 80 % der Beschäftigten in der Textilindustrie sind Frauen – Hauptleidtragende der schlechten Arbeitsbedingungen, unseres Konsumverhaltens und der Versäumnisse auch deutscher Politik.

In der anschließenden regen Diskussion mit der Zuhörerschaft wurden konkrete Vorschläge besprochen, wie jeder und jede einzelne zu einer Veränderung der Situation in der Textilindustrie beitragen können – Kleidertauschpartys, auch privat organisiert, Kleidung länger tragen und defekte Kleidung reparieren oder Second-hand-Kleidung kaufen. Außerdem wies Marijke Mulder auf das Faltblatt Quick Check – Eine schnelle Orientierung im Label-Labyrinth und die Begleitbroschüre „Wegweiser durch das Label-Labyrinth“ von CI Romero hin. Beides ist im Weltladen erhältlich (zum Mitnehmen und zur Einsicht).

An die Politik in Berlin richtet sich eine Unterschriftenaktion für die Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes. Damit soll erreicht werden, dass Unternehmen ihrer Verantwortung und Sorgfaltspflicht entlang der gesamten Lieferkette gerecht werden. Unterzeichnen können Sie hier oder klassisch auf Papier im Weltladen.


Mehr entdecken – Presse & Berichte

Frauen mit Weitsicht

Presse & Berichte

Frauen mit Weitsicht

Menschen, die sich im Weltladen engagieren, blicken über den eigenen Tellerrand hinaus. Das geht gar nicht anders, denn ihre Waren wurden von Menschen in Asien, Afrika oder Südamerika hergestellt. Jedes Projekt hat eine Geschichte, über die man mit den Kunden ins Gespräch kommt. So zieht die Idee des »Fair Trade« Kreise, und die Ehrenamtlichen erfüllen »ganz nebenbei« einen Bildungsauftrag.

Zwischen Afrika und Asien liegen nur wenige Meter

Presse & Berichte

Zwischen Afrika und Asien liegen nur wenige Meter

Rechts vom Eingang Nepal, links Burkina Faso, in der Mitte Indien und Peru, ganz hinten Südafrika. »Ach, die großen Sonnengläser sind wieder da«, freut sich eine Kundin und bittet Karin Solms-Turski, Mitarbeiterin im Weltladen in der Schulstraße, es für sie einzupacken. Während sie das tut, unterhalten sich die Frauen über das Produkt: Die Sonnengläser sind Fair-Trade-Produkt aus Südafrika.

Fotowettbewerb-SiegerInnen gekürt

Presse & Berichte

Fotowettbewerb-SiegerInnen gekürt

"Selfie mit dem Fairtrade-Bus" und tolle Fairtrade-Produkte als Verdienst

fairafric: Schokolade made in Ghana

Presse & Berichte

fairafric: Schokolade made in Ghana

Ghana ist eines der führenden Anbau- und Exportländer von Rohkakao, Schokolade wird dort bisher allerdings kaum produziert. Ein Großteil der Wertschöpfung geschieht bei der Verarbeitung in Europa, während viele Kakaofarmer*innen in Armut leben. Das deutsch-ghanaische Unternehmen fairafric ist angetreten, das zu ändern.