Presse & Berichte

Oft ohne Strom und Trinkwasser: Gießener Weltladen unterstützt Nicaragua (PM)

Am vergangenen Samstag berichtete gipanic (Gießen Städtepartnerschaft Nicaragua) im Rahmen einer Veranstaltung von drei Projekten aus Gießens Partnerstadt San Juan del Sur.

Stadträtin Astrid Eibelshäuser, Weltladen-Bildungsreferentin Angelika Körner, Gipanic-Vorsitzender Uwe Koperlik und Weltladen-Mitarbeiterin Karin Solms-Turski (von links) stellen drei Projekte aus Nicaragua vor und präsentieren den “Justus-Kaffee” und die “Schokolade für ein faires G(en)ießen”.

Stadträtin Astrid Eibelshäuser, Weltladen-Bildungsreferentin Angelika Körner, Gipanic-Vorsitzender Uwe Koperlik und Weltladen-Mitarbeiterin Karin Solms-Turski (von links) stellen drei Projekte aus Nicaragua vor und präsentieren den “Justus-Kaffee” und die “Schokolade für ein faires G(en)ießen”. (© Zielinski)

Das Geld für die Projekte stammt aus einem festen Anteil aus dem Verkauf des “Justus-Kaffee” und der “Schokolade für ein faires G(en)ießen” im Weltladen Gießen. 

Weitere Informationen zum Nachlesen:

"Genießen für die Partnerstadt"

Artikel vom 24.03.2019 in der Gießener Allgemeinen

"Oft ohne Strom und Trinkwasser: Gießener Weltladen unterstützt Nicaragua"

Artikel vom 25.03.2019 im Gießener Anzeiger

und auf gipanic.de.


Mehr entdecken – Presse & Berichte

Rückblick:

Presse & Berichte

Rückblick: "Ein gutes Leben für alle?" - Der Mächtigen Zähmung - warum Konzerne klare Spielregeln brauchen

Am 23.09. fand der Vortrag von Sachbuchautor Frank Herrmann im Alten Schloss in Gießen statt. Wir blicken auf einen informativen Abend mit angeregtem Diskurs nach dem Vortrag zurück.

Ein Schatz der Stadt (PM)

Presse & Berichte

Ein Schatz der Stadt (PM)

​Am Samstag den 20.08.22 fand im Rahmen des Gießener Stadtfestes der Tag der Kulturen des Ausländerbeirates Gießen statt.

Frauen mit Weitsicht

Presse & Berichte

Frauen mit Weitsicht

Menschen, die sich im Weltladen engagieren, blicken über den eigenen Tellerrand hinaus. Das geht gar nicht anders, denn ihre Waren wurden von Menschen in Asien, Afrika oder Südamerika hergestellt. Jedes Projekt hat eine Geschichte, über die man mit den Kunden ins Gespräch kommt. So zieht die Idee des »Fair Trade« Kreise, und die Ehrenamtlichen erfüllen »ganz nebenbei« einen Bildungsauftrag.